Mutter-Kind-Zentrum

Luminita

2011
Sie kam mit ihren zwei Buben Alex und Patrick zu uns. Die beiden brachten ganz schön Leben ins Haus. Der Mutter gegenüber gehorsam zu sein, kannten sie nicht. So versuchten wir die Mutter in der Erziehung zu unterstützen und sie zu lehren, konsequent zu sein. Luminita kann nicht arbeiten gehen, weil der kleinere der beiden Buben eine Art Epilepsie hat und in Ohnmacht fällt, wenn er sich zu sehr aufregt. So versuchten wir nun sämtliche staatliche finanzielle Unterstützung für sie zu bekommen, die es im Land gibt.

Sie fühlten sich alle drei sehr wohl bei uns und Luminita half sehr fleißig überall mit, wo sie gerade gebraucht wurde und war zur Freude alle sehr sauber.


Wir durften miterleben, wie Luminita anfing, erziehungsmäßig selbst durchzugreifen, und speziell Alex daraufhin vorbildlich brav war. Er sah auch wie wir mit unseren Kindern umgingen und merkte, dass es etwas Gutes ist, erzogen zu werden. In der Schule gefiel es ihm auch sehr gut. Bei Patrick traute sich die Mutter aufgrund des Krankheitsbildes nicht, allzu streng vorzugehen. Wir hoffen, dass sie auch hier einen guten Weg findet, die geeigneten Grenzen zu setzten und konsequent zu bleiben.
Natürlich musste die ganze Familie aus ihrem „alten Muster“ herraus kommen. Dass kostete Luminita sehr viel Kraft und Nerven. Aber sie sind alle drei auf dem besten Weg. Wir luden die Mutter immer wieder zum Gottesdienst ein und sprachen über den Glauben.

Nach ca. einem halben Jahr verließen uns die drei. Die Familie konnte mit der Zeit die vereinbarten Ziele nicht erreichen. Somit kam ganz automatisch der Zeitpunkt, sich eine andere Bleibe zu suchen. Sie kamen bei Verwandten unter.

Bitte betet, dass Luminita Jesus kennen lernen kann, um eine unerschöpfliche Kraftquelle zu haben, und dass sie das, was sie bei uns gelernt und erfahren hat, auch weiterhin versucht umzusetzen.